Hier findet ihr einen kleinen Einblick in unsere vergangenen Aktionen:

 

24.04.2021 Mahnwache

https://www.wn.de/Muenster/4408918-Demo-in-Muensters-City-50-Menschen-protestieren-gegen-Tierversuche

https://www.flickr.com/photos/tierretter/albums/72157719018522203

 

Schreiben an Frau Sybille Benning (MdB, CDU)

Schreiben an Frau Benning

 

12.12.2020 DEMO (abgesagt)

 


15.08.2020 DEMO


https://www.muensterschezeitung.de/Lokales/Staedte/Muenster/4251830-Protestler-kritisieren-muensterische-Labore-sowie-die-Uni-Rund-100-Teilnehmer-bei-Demonstration-gegen-Tierversuche

 

18.07.2020 MAHNWACHE


https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/demonstration-tierversuche-muenster-covance-100.html


https://www.wn.de/Muenster/4237622-Covance-Protest-gegen-Tierversuche

 

14.03.2020 DEMO (abgesagt)


https://www.antennemuenster.de/artikel/demo-gegen-tierversuchslabor-covance-527241.html

 

07.02.2020 MAHNWACHE

https://www.facebook.com/104584521037076/posts/133431024819092/

 

21.12.2019 LICHTERMARSCH

Eine Demo macht noch kein Bündnis oder wie die Arbeit jetzt erst so richtig losging

Nach der Demo ist vor der Demo. Innerhalb von nur vier Wochen organisierten wir einen Lichtermarsch... Doch von Anfang an.

Zunächst stießen Bernd und Heiko zu uns ins Orga-Team, während Britta sich erstmal zurückzog. So tief in das Thema Tierversuche einzudringen, kostet immens viel Kraft. Nicht nur, weil man ständig an das Leid in den Laboren erinnert wird. Nein, auch weil man ständig Ärger mit Menschen hat, die meinen, alles besser machen zu können.

Die Tage vor der ersten Groß-Demo im November hatten uns arg zugesetzt. Da waren Menschen, die meinten, man könnte doch AFD wählen und trotzdem zur Demo kommen. Nein, kann man nicht. Das waren Menschen, die meinten, sie könnten ihre Hunde mitbringen. Nein, kann man nicht. Ob man denn nicht einen "Kindergarten" für die Hunde organisieren könne, wo die Hunde gut aufgehoben seien, während Herrchen und Frauchen bei der Demo sind. Auch hier: NEIN! Manchmal wussten wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollten angesichts der täglich auf uns einstürzenden Fragen oder leider eben auch Besserwissereien. Aber natürlich waren die meisten von euch hilfreich an unserer Seite!

Ein Treffen mit den verschiedenen Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen in Münster machte schnell klar, dass die AG Münster von Ärzte gegen Tierversuche nicht mehr allein federführend tätig sein sollte, sondern dass man ein Bündnis gegen Tierversuche brauchte. Mit den Ärzten gegen Tierversuche als Experten an der Seite. Und so schlossen sich die Orgas, die schon auf dem 1. Flyer als Unterstützer der Demo warben zu eben jenem Bündnis zusammen. Namentlich gehören derzeit diese Gruppen zum Bündnis gegen Tierversuche Münster:

Und dann kam unser Lichtermarsch: Dass wir drei Tage vor Weihnachten nochmal 400 Menschen werden würden, die lautstark, farbenfroh und friedlich durch Münsters Innenstadt zogen und unseren Protest gegen das Affenlabor Covance so öffentlich zeigten, hatten wir kaum zu hoffen gewagt! Und eines ist sicher: Es hätte kaum besser laufen können! Als wir um 16.30 Uhr mit unserer kurzen Rede anfingen, war der Prinzipalmarkt voller Menschen, da um 16.48 Uhr ein Konzert an der Stelle beginnen sollte. Was für ein Glück! So hörten und sahen uns schon hier viele, viele Menschen! Und genau das war unser Ziel: So viele Menschen wie möglich zu erreichen, ihnen zu sagen, dass in Münster längst nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern dass hier jedes Jahr etwa 2000 Affen bei Covance getötet werden.

Unterwegs dann diese Bilder: In den Restaurants und Geschäften eilten die Menschen an die Fenster, um uns zu sehen und zu filmen. In einem Laden fing eine ganze Gruppe Frauen spontan an zu tanzen und zu klatschen! Die Menschen standen auf den Bürgersteigen und am Rande der Weihnachtsmärkte und sahen uns zu. Meist bekamen wir viel Zustimmung, blickten in lächelnde, manches Mal auch in schockierte und verstörte Gesichter.

Wir verteilten tausende der ÄgT-Covance- und -Münster-Flyer, um sowohl Münsteraner*innen als auch Touristen aufzuwecken. An verschiedenen Punkten der Stadt blieben wir kurz stehen und berichteten, was hinter den Mauern des Todeslabors passiert. Alles (vermutlich) legal und alles dennoch zutiefst verstörend: Denn nach Monaten, in denen die Affen in kargen Käfigen ihr Dasein gefristet und mit Medikamenten vollgepumpt wurden, werden sie getötet. Kein Tier verlässt das Labor lebend… Hierbei vergaßen wir nicht zu erwähnen, dass auch die Universität Münster Tiere in Versuchen leiden lässt und sie anschließend tötet. In Zahlen: 35.000 Mäuse, 1000 Ratten, 40.000 Fische, 130 Affen, 900 weitere Tiere (z. B. Kaninchen, Meerschweinchen, Schweine).

Nachdem wir so lautstark und kraftvoll durch Münster gezogen waren, endeten wir vorm Rathaus mit einer Mahnwache in Gedenken an all die getöteten und noch leidenden Tiere. Als ein Demonstrant sich plötzlich hinsetzte, taten es ihm fast alle nach. 400 Menschen saßen mit ihren bunten Lichtern und Plakaten auf dem erleuchteten Prinzipalmarkt. WAS FÜR EIN BILD! DANKE AN EUCH ALLE! Ihr wart einsame Spitze!!!

 

https://www.wn.de/Muenster/4074190-Lichtermarsch-durch-die-Innenstadt-Demonstration-gegen-Tierversuchslabor-Covance

 

23.11.2019 DEMO


https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/neuigkeiten/3047-2-500-menschen-demonstrieren-gegen-covance-in-muenster

https://www.wn.de/Fotos/Lokales/Muenster/4041664-Demonstration-gegen-Tierversuche-bei-Covance

https://www.wn.de/Muenster/4041661-Protestaktion-gegen-Tierversuche-In-Muensters-City-demonstrieren-rund-1500-Menschen-gegen-Covance

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 



 Schreiben an Frau Benning

Unterstützt uns

Tierretter.de e.V.


Verwendungszweck:
Bündnis gegen Tierversuche Münster


Sparkasse Westmünsterland
IBAN: DE88401545300037552700
BIC: WELADE3WXXX

oder direkt hier mit PayPal:

Durch deine finanzielle Unterstützung werden wir weitere Aktionen für die Abschaffung von Tierversuchen in Münster durchführen. Deine Spende kommt dabei zu 100% unserer Arbeit zugute und ist zudem steuerlich absetzbar!